Bungee-Jumping

Es erwarten dich über 2 Angebote in der Kategorie Bungee-Jumping.

Für Adrenalinjunkies finden sich dafür sehr viele Möglichkeiten. Es gibt sogar einen Absprungort, der durch den 007-Film „GoldenEye“ weltberühmt wurde: der Staudamm im Verzascatal im Süden der Schweiz.

Bungee-Jumping
  • Bungee-Jumping
  • Bungee-Jumping
  • Canyon Swing Grindelwald | Springe in die Gletscherschlucht

    Springe im freien Fall 50 Meter in die Tiefe der schmalen Gletscherschlucht in Grindelwald und beschleunige bis auf 120km/h beim Auspendeln.
  • Geführte Privattour
  • Preis ab
    N/A
    Verfügbar
    N/A
  • Bungee-Jumping
  • Bungee-Jumping
  • Bungee Jumping beim Stockhorn | der ultimative Sprung über dem Hinterstockensee

    Erlebe den ultimative Bungee Jump beim Stockhorn oberhalb des Hinterstockensee und springe aus der Gondel 134 Meter in die Tiefe.
    Preis ab
    N/A
    Verfügbar
    N/A

    FAQ Bungee-Jumping

    Du darfst nicht teilnehmen bei folgenden gesundheitlichen Einschränkungen:

    • Schwangerschaft
    • Herzbeschwerden
    • Augenüberdruck
    • Kürzlichen Augen-OPs
    • Epilepsie
    • Bluthockdruck
    • Schäden am Bewegungsapparat
    • chronische Ohrenkrankheiten mit Gleichgewichtsstörungen.

    Im Zweifelsfall muss der behandelnde Arzt entscheiden, ob ein Bungee Jump möglich ist.

    Bei diesem Sport springst du von einem hohen Bauwerk kopfüber in die Tiefe. Dabei befindest du dich im freien Fall. Dieser wird über dem Untergrund durch ein Gummiseil abgegrenzt. Das Gummiseil ist an deinem Körper und an der Absprungplattform befestigt. Die Länge des Gummis wird dabei deinem Körpergewicht angepasst. Das Seil ist elastisch und federt dich daher mehrfach nach oben zurück, bis es auspendelt. Abgesprungen wird in der Regel von Brücken oder Türmen. In manchen Fällen werden eigens Kräne zum Abspringen aufgestellt.

    Dein Gewicht muss zwischen 45 und 115 Kilogramm liegen.

    Dieser Sport wird zwischen April und Oktober betrieben. Bei dichtem Nebel oder Gewitter findet es ebenso wenig statt wie bei überlaufenden Staudämmen.