Glacier3000 – ein Paradies für Wintersport im ganzen Jahr

0
277
Glacier3000 Peak walk Glacier
Peak Walk by rl

Glacier3000 ist ein Gletschergebiet zwischen Les Diablerets und Oldenhorn auf 3.016 Metern Höhe über Meer, das sich über eine Fläche von mehr als 4,5 Quadratkilometer hinzieht.

Heute ist der Tsanfleurongletscher Ausgangspunkt für ein Skiparadies mit 28 Kilometer langen Pisten, die sich bis hinunter auf 1.350 Meter Höhe ziehen.

  • Der Glacier3000 ist durch eine Luftseilbahn mit drei Sektionen von der Passhöhe des Col du Pillon und der Reusch auf den Scex Rouge (2’940 m ü. M.) erschlossen.
  • Die Freeride – Flächen am Glacier3000 werden alljährlich im April zum Schauplatz für ein Training mit den Profis.
  • Der Peak Walk by Tissot ist die weltweit einzige Hängebrücke, die zwei Berggipfel miteinander verbindet. Sie ist etwa einhundert Meter lang.

Der Glacier3000 ist ein riesiges Gebiet für Schneespass und Winteraktivitäten – und das beinahe im ganzen Jahr.

Wichtige Informationen bieten eine ständig aktuelle interaktive Karte und ein informativer Flyer.

Les Diablerets by hi

Die Erlebnisse im Sommer umfassen insbesondere Wanderungen, den Besuch des Peak Walk und verschiedene Klettersteige. Auf dem Gletscher ist Langlauf auch im Sommer möglich und Gleitschirmfliegen oder die Sommerrodelbahn Alpine Coaster sind ebenfalls typische Sommeraktivitäten.

Ganz intensiv erlebte Highlights sind Gletscherüberquerungen zu Fuss, mit einer Pistenraupe oder in einem Schlitten, der von Huskys gezogen wird.

Im Winter steht das Ski- und Snowboardfahren im Vordergrund und die Freerider-Strecke ist am Glacier3000 besonders beliebt. Schlitteln im Fun-Park ist für Familien ein Vergnügen, das wegen der Schneesicherheit auf dem gletscher ganzjährig ausgelebt werden kann.

Die beliebtesten Aktivitäten auf dem Glacier3000

Auf dem Glacier3000 sind Winteraktivitäten wie Skifahren und Snowboarden von Anfang November bis Anfang Mai möglich, aber bei guten Wetterbedingungen werden die Pisten auch schon früher geöffnet.

Glacier Walk am Glacier3000 by g3000

Etliche Aktivitäten können ebenso im Sommer ausgeübt werden, da der Gletscher beinahe das ganze Jahr über gute Schneebedingungen bietet. Aber seit einigen Jahren wird eine Zunahme des Gletscherrückgangs beobachtet, so dass zeitweise Gletscherschliessungen möglich sind, um diesen zu schonen

Winteraktivitäten am Glacier3000:

  • Skifahren und Snowboarden
  • Schlitteln und Langlauf
  • Hundeschlitten fahren
  • Peak Walk by Tissot besuchen (Hängebrücke)
  • Wanderungen zu Fuss oder mit Schneeschuhen
  • mit dem Snow Bus über den Gletscher fahren

Sommeraktivitäten am Glacier3000:

  • Klettern und Klettersteige
  • Alpine Coaster
  • Schlitteln und LanglaufHundeschlitten fahren
  • Peak Walk by Tissot besuchen (Hängebrücke)
  • Wanderungen zu Fuss
  • Gletscherflug
  • Gleitschirmfliegen

Anreise und Liftanlagen Glacier3000

Der Glacier3000 wird am besten über den Pass Col du Pillon erreicht. Asphaltierte und kostenfreie Parkplätze sind in ausreichender Anzahl hier ebenso wie in der Reusch vorhanden. Die Regionalflughäfen Bern und Sion befinden sich in der Nähe und Kleinflugzeuge können auf dem Flugplatz Saanen landen und starten.

Col du Pillon by mf

Von Saanen aus gelangt man mit dem Auto über Gstaad und Gsteig auf der Pillonstrasse in einer halben Stunde zur Luftseilbahn. Die 33 km lange Passstrasse verbindet Saanen, der zum Kanton Bern gehört, mit Le Sépey / Aigle im Kanton Waadt. Von Bern aus sind es über die Autobahn A12 etwa 130 Kilometer, die in etwa ein-dreiviertel Stunden zum Ziel führen. Von Sion benötigt man mit dem Auto über die Autobahn A9 eine reichliche Stunde.

Mit dem Auto ist der Glacier3000 auch von der Thunerseeregion (Spiez), dem Genferseeraum (Aigle) und dem Greyerzerland (Bulle) problemlos erreichbar. Ab Spiez geht es über die Route 11 in ein-einviertel Stunden bis zur Talstation der Luftseilbahn. Von Aigle aus über die Route 11 dauert es von der anderen Seite her eine halbe Stunde. Und von Bulle aus fährt man über die A12 etwa eine reichliche Stunde.

Die zehn Liftanlagen sind:

  • 3 Luftseilbahnen
  • 3 Sessellifte
  • 4 Ski-Schlepplifte

Die Betriebszeiten der Liftanlagen variieren zwischen Sommer und Winter.

Mit der Luftseilbahn auf den Scex Rouge

Der Glacier3000 entstand nach und nach seit den 1960-er Jahren. Die Idee, den Col du Pillon mit dem Gletscher Tsanfleuron zu verbinden, stammt aus dem Jahr 1959.

Die Luftseilbahn fährt von der Talstation Col du Pillon als 125er Kabinen-Seilbahn bis zur Bergstation Scex Rouge und überwindet dabei 1.400 Höhenmeter. Für den Gesamtweg benötigt die Seilbahn 15 Minuten bei einer Geschwindigkeit von 10 Metern pro Sekunde im ersten und 9 Metern pro Sekunde im zweiten Teil.

  • Luftseilbahn Col du Pillon (1.552m) – Cabane (2.531m)
  • Luftseilbahn Cabane (2.531m) – Scex Rouge (2.948m)

Der erste Abschnitt ist 1960 Meter lang und überwindet 979 Höhenmeter. Die zweite Sektion erreicht 417 Höhenmeter auf 1.661 Metern Fahrlänge.

Eine weitere Seilbahn hat eine Kapazität von 40 Passagieren pro Kabine und verkehrt auf einer Länge von 1.619 Metern zwischen Reusch und Oldenegg über 569 Höhenmeter.

  • Luftseilbahn Reusch (1.360m) – Oldenegg (1.929m)

Die Bahnen bringen die Gäste nicht nur im Winter nach oben. Im Sommer fahren die Luftseilbahnen ebenfalls täglich, zu Saisonbeginn allerdings manchmal nur an den Wochenenden.

Betriebszeiten der Bahnen

Glacier3000: Mit dem ICE Express Sessellift auf den Gletscher  

Zum Glacier3000 führt der ICE Express Sessellift. Er beginnt am Scex Rouge.

ICE Express by g3000

Insgesamt verkehren am Glacier3000 drei Sessellifte:

  • Sessellift Glacier (2.800) – Scex Rouge (2.910m)

Die 4er Sesselbahn (fix geklemmt) bringt die Gäste im Sommer wie im Winter von der Bergstation der Luftseilbahn Scex Rouge auf den Gletscher. Über eine Länge von 373 Meter fährt sie dabei 110 Höhenmeter nach unten. Bei 2m/sec. Geschwindigkeit benötigt sie 3,5 Minuten und kann insgesamt bis zu 1.200 Personen pro Stunde befördern.

  • Sessellift Oldenegg (1.924m) – Cabane (2.528m)

Der Sessellift Oldenegg nach Cabane verbindet die Luftseilbahnen von Reusch und Col du Pillon an der Bergstation Cabane und verlängert auch den Sessellift, der von Oldenalp kommt. Es handelt sich um eine 4er Hochgeschwindigkeits-Sesselbahn mit Abdeckhauben, die kuppelbar ist. Mit einer Geschwindigkeit von fünf Metern pro Sekunde benötigt sie 8,5 Minuten für 2.327 Meter Länge.

  • Sessellift Oldenalp (1.844 m) – Oldenegg (1.927m)

Die 4er Hochgeschwindigkeits-Sesselbahn ist kuppelbar und benötigt bei 5m/sec etwa 2,4 Minuten für 742 Meter Länge zwischen Oldenalp und Oldenegg.

Skifahren und Snowboarden am Glacier3000

Zum Ski- und Snowboardfahren auf dem Glacier3000 gelangt man mit der Seilbahn in zwei Etappen ab dem Col du Pillon. Die Passstrasse ist das ganze Jahr über geöffnet. Die Seilbahn fährt zur Bergstation.

Freerider am Glacier3000 by g3000

Auf dem Gletscher ist das Freeride Fahren möglich. Zwischen 3.000 und 1.300 Metern Höhe ist das hochalpine Gebiet zwischen November und Mai schneesicher und bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten. Beim Freeride Fahren folgt man nur der eigenen Spur und geniesst dabei die Gletscherkulisse.

Freeride Routen auf dem Glacier3000

  • Berggipfel Dôme (3.016 m) – Les Diablerets Dorf (1.200 m)
  • Pierre Pointe bei Restaurant Botta (2.971 m) – Col du Pillon Talstation (1.546 m)
  • Diverse Abfahrten im Gebiet Martisberg (2.525 m)
  • Nägelikelle (2.400 m) – Oldenalp (1.840 m)
  • Zwei Varianten für Talfahrt Oldenegg (1.919 m) – Reusch (1.350 m) Chrotti und Büdemli

Die Freeride Map gibt es online und vor Ort zu kaufen. Die Begleitung eines ortskundigen Bergführers wird für alle Freeride Touren empfohlen.

Der Einstieg zum Freeride erfolgt am besten über die Bergstation. Mit dem Lift geht es zuerst in den dritten Stock und von dort hinaus auf eine Metallbrücke. Am Ende der Metallbrücke steigt man über das Geländer (Offizielle Freerider Abfahrt) und montiert auf dem sicheren Plateau die Skier. Zwei Schlepplifte bringen die Skifahrer auf den Dôme. Ein weiterer Schlepplift führt zum benachbarten Gipfel Quille du Diable und ein vierter befindet sich oberhalb vom Parkplatz Reusch.

Übersicht der Skilifte (Schlepplifte):

  • Dôme (3.016m)
  • Quille du Diable (2.908m)
  • Tsanfleuron (3.016m)
  • Reusch (1.350m)

Freeridedays:

Regelmässig werden an zwei Tagen im April die freeridedays.ch auf dem Glacier3000 ausgetragen. Freerider haben dann die Möglichkeit, in Begleitung von Profis die Freeride-Welt in aller Sicherheit zu entdecken. Das gilt unabhängig davon, ob sie Anfänger oder Fortgeschrittene sind. Das Freeride-Gelände erlaubt es hier, sehr schnell 2.000 Meter Höhenunterschied hinter sich zu lassen. Steile Abhänge, die viel Technik erfordern und Abschnitte mit unberührtem Pulverschnee machen den Glacier3000 zu einem der beliebtesten Freeride-Spots der Welt.

Avalanche Training Center:

Im Avalanche Training Center kann jeder Interessierte kostenlos lernen, wie man sich im freien Gelände richtig verhält. Es wird gezeigt, was zu tun ist, wenn wirklich mal eine Lawine abgeht. Unter realistischen Bedingungen können alle Beteiligten lernen, wie sie mit einem Ernstfall am besten umgehen. Die Lawinentrainingsanlage liegt auf einer Fläche von einhundert mal einhundert Metern in mässig steilem Gelände am unteren Teil des Sesselliftes Ice Express. Das Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) bietet fünf Sender an, die von der Steuerzentrale aus aktiviert werden. Sie bleiben den ganzen Winter über vergraben. Schaufel und Sonde müssen selbst mitgebracht werden.

Zu den Freeride-Anbietern in der Region gehört beispielsweise das Alpinzentrum mit Sitz in Gstaad.

Eine neue Abfahrt über 8.000 Meter Länge ist die Piste Red Run Slope, die von 3.000 Höhenmetern auf 1.300 Höhenmeter herabführt. Sie beginnt an der Bergstation Scex Rouge. Von hier führt sie unter dem Oldenhorn hindurch, geht unterhalb der Mittelstation Cabane weiter und verbindet sich mit der schon bestehenden roten Martisberg Piste.

Die Olden Slope fährt vom Oldenhorn hinab zur Olpenalp und eine weitere Piste führt von Oldenegg in weiten Schwüngen zur Reusch hinunter. Beides sind schwarze Pisten.

Diese 6 blauen Pisten bewegen sich im oberen Bereich:

  • Tsanfleuron
  • Quille
  • Dôme
  • Dôme –  Tsanfleuron
  • Retour Scex Rouge
  • Scex Rouge – Dôme

Les Diablerets verfügt mit dem Snowpark Glacier3000 bereits in den Vorsaisonmonaten Oktober und November über eine gute Möglichkeit, um sich für die kommende Saison vorzubereiten. Auch in den Monaten April und Mai ist der Snowpark ein idealer Trainingsspot vom Anfänger bis zum Pro-Rider.

Die drei Abfahrten Transfleuron, Dôme und Retour Scex Rouge verfügen über Boxen, Rails und Tables. Die Riesenschanze „Big Mama“ ist für Snowboarder und Skifahrer geeignet.

Dôme Hike

Ein breiter und bequemer Weg für einen Spaziergang führt auf den Dôme Hike, den höchsten Punkt des Glacier3000 auf 3.016 Meter über Meer.

Le Dôme am Glacier3000 by hi

Der Marsch beginnt am Scex Rouge auf 2.940 Metern und führt über einen markierten Pfad hinab in den Col de Prapio. Von dort aus führen zwei wenig ausgeprägte Aufschwünge in südwestlicher Richtung hinauf zum Le Dôme. Der Dôme wird wegen der Steinmänner auch Steinmannli genannt. Mit einem grossen Steinmann ist der Gipfel des Dôme markiert.

Der angenehm breite Weg ist von Gesteinsbrocken umgeben und lässt sich entspannt erwandern. Die gute Bergluft und ein überwältigender Ausblick sorgen für ein nachhaltiges Erlebnis. Der Blick auf den Gletscher, den teuflischen Diablerets-Gipfel und die tief unten liegenden Täler ist in seiner Kombination atemberaubend.

Die Wanderung über den circa 1,5 km langen Weg dauert etwa eine Stunde.
Vom Dôme aus führt ein gesicherter Steig auf den Diableretgletscher hinab. Nimmt man die Route zurück zur Bergstation, lohnt sich am Col de Prapio ein kleiner Abstecher zum Rifugio Espace an der Quille du Diable. Der Gletscherweg ist mit Stangen markiert. Auch der Rückweg von dort bis zur Station Scex Rouge ist markiert. Beide Wege sind daher auch bei schlechter Sicht nicht zu verfehlen.

Schlitteln und Ski-Langlauf auf dem Glacier3000, auch im Sommer

Durch die Schneesicherheit am Gletscher des Glacier3000 sind das Schlitteln und der Ski-Langlauf auch im Sommer unter guten Bedingungen möglich.

Schlitteln am Glacier3000

Schlitteln am Glacier3000 ist im Funpark das ganze Jahr über möglich. Er ist täglich geöffnet, soweit die Wetterbedingungen dies zulassen.

Wer nicht Skifahren mag, findet im Funpark gute Schlittelmöglichkeiten. Gerade für kleinere Kinder ist die Fahrt auf einem Plastikteller ein besonderer Spass. Der Fun Park ist im unteren Teil des Sessellifts Ice Express angelegt und besitzt sichere Schneebedingungen auf dem Gletscher. Der Funpark ist kostenlos nutzbar.

Ski-Langlauf am Glacier3000

Der Gletscher am Glacier3000 macht es möglich, dass auch im Sommer Skilanglauf betrieben werden kann.

Langlauf am Glacier3000 im Sommer by g3000

Der Skilanglauf und das Skaten ist auf sieben Kilometer langen Loipen möglich, die fast die gesamte Fläche des Gletschers Glacier de Tsanfleuron ausnutzen. Präpariert werden die Loipen von April bis Oktober. Auch etliche Profis aus der Langlauf- und Biathlonszene nutzen inmitten des faszinierenden Panoramas die idealen Trainingsmöglichkeiten. Die Lauflaufloipe auf dem Gletscher ist bei guter Schneelage bis Dezember offen. Die Höhenlage des Loipen-Netzes bewegt sich zwischen 2.800 und 2.840 Metern über Meer.

Peak Walk by Tissot am Glacier3000

Der Peak Walk ist der Weg über eine Hängebrücke am Glacier3000. Weltweit ist dies die einzige Hängebrücke, die zwei Berggipfel miteinander verbindet, und das auf mehr als 3000 Metern Höhe. Je nach Witterung ist die Brücke das ganze Jahr über betretbar.

Peak Walk am Glacier3000 by rl

Die Hängebrücke verbindet den Vorgipfel (View Point) mit dem Hauptgipfel (Scex Rouge). Der Hauptgipfelist etwa 5 Meter höher gelegen. Die atemberaubende Aussicht auf das Hochgebirge kann sowohl im Sommer als auch im Winter genossen werden. Der Weg ist 107 Meter lang und acht Meter breit. Wegen der geringen Höhendifferenz ist die Brücke beinahe eben. Zu sehen sind von hier aus unter anderem das Matterhorn, der Montblanc und das Dreigestirn des Jungfraumassivs. Das Betreten der Hängebrücke ist kostenlos.

Das folgende Video zeigt die Konstruktion der Hängebrücke:

 

Klettern und Klettersteige am Glacier3000

Gleich drei anspruchsvolle Klettersteige bietet der Glacier3000. Sie können zwischen Juni und September/Oktober begangen werden. Weitere Informationen des Tourismusbüros von Diablerets gibt es über die Klettersteige rund um die Teufelsfelsen.

Es handelt sich um die Via Ferratas:

  • des Dames Anglaises (K2), die
  • Cascade du D’ar (K5) und die
  • Tête au Chamois oder Rocher Jaune (K5)

Via Ferrata des Dames Anglaises

Die Via Ferrata des Dames Anglaises ist felsig und alpin. Für den Klettersteig sind absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unabdingbar. Auch auf dem Weg zu und vom Klettersteig befinden sich anspruchsvolle Passagen. Benötigt wird eine komplette Klettersteigausrüstung sowie Helm und Klettersteighandschuhe. Zusätzlich wird eine komplette Gletscherausrüstung mit Pickel und Steigeisen für die Überschreitung benötigt. Der frühere Klettersteig musste wegen des Gletscherrückganges verlegt werden.
Die Randkluft unter dem Col de Prapio war zur Gefahr geworden. Der Rückweg erfolgt entweder im Rückwärtsgang zurück zum Refuge de Pierredar oder mit der Seilbahn Glacier3000 zum Col du Pillon. Die drei Felsen haben ihren Namen erhalten, da sie in ihrer Form an Frauen mit langen Kleidern erinnern. In der Hütte Refuge de Pierredar wird ein Halt empfohlen. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf den Gletscher Glacier de Prapio.

Via Ferrata Cascade du D’ar (K5)

Dieser Klettersteig Cascade du D’ar ist nach Nordwesten ausgerichtet und punktet mit dem Grün und den Wassern des Diablerets-Massivs. Von der Col du Pillon aus wird die Via in etwa zehn bis fünfzehn Minuten erreicht. Dieser Klettersteig ist als extrem schwierig eingestuft und erfordert äusserste Trittsicherheit. Einige Stellen können extrem rutschig sein und für Menschen mit kleinerer Statur ist der Klettersteig besonders schwierig zu bewältigen. Der schwierigste Teil kann jedoch am Anfang nach links umgangen werden.

 

Via Ferrata du Rocher Jaune (K5)

Diese Festseilroute geht über eine grosse und schöne, 300 Meter hohe, gelbe Felswand. Der Klettersteig ist daher auch als Gelber Rocher bekannt. Er ist nach Norden ausgerichtet und bietet einen Ausblick von den Alpen bis über die blauen Seen. Dieser Klettersteig enthält viele extrem schwierige Passagen. Vom Col du Pillon aus ist die Via zu Fuß erreichbar, einfacher ist es jedoch, die Seilbahn zum Glacier3000 bis zur Mittelstation zu nehmen. Von hier aus sind es noch zehn Minuten zu Fuss. Diese Route enthält besonders exponierte Abschnitte und überhängende Leitern.

 

Der Ort rund um die Cabane bietet zusätzlich mehrere Kletterrouten, die zwischen 5 und 250 Metern lang sind. Alle befinden sich in der Nähe der Cabane des Diablerets.

Wanderungen auf dem Glacier3000

Der Glacier3000 ist ein beliebtes Wandergebiet. Schon beim Ausstieg aus der Luftseilbahn staunen Besucher über ein wunderbares Panorama. Die Aussicht reicht problemlos bis zum Jura. Es gibt insgesamt 75 Kilometer ausgeschilderter Bergwanderwege. Neben einfachen Wanderrouten gibt es ebenfalls anspruchsvolle Alpintouren.

Bergwanderung auf dem Glacier Walk zum Teufelsfelsen

Von der Bergstation Sex Rouge führt auf dem Glacier3000 ein einfacher Gletscherwanderweg hoch über der Pass-Strasse Col du Pillon zum legendenumrankten Teufelsfelsen. Nach oben führt die Seilbahn ab der Talstation am Col du Pillon.

Teufelsfelsen am Glacier3000 by oa

Der Weg beginnt auf 2.929 Metern über Meer an der Bergstation des Sex Rouge und kann mit dem ICE Express Sessellift stark abgekürzt werden. Die Benutzung ist kostenlos. Für den Abstieg über die Skipiste sind Wanderstöcke und eine Leuchtweste wichtig.

Die gemütliche Bergwanderung (T2) ist ab der Gletscherstation des Sesselliftes als Glacier Walk ausgeschildert. Er führt grösstenteils an einer Langlaufloipe entlang. Am Oldenhorn vorbei führt der Weg über den Glacier de Tsanfleuron an die Kantonsgrenze ins Wallis. Während der Wanderung sieht man auf die Berner und Walliser Alpen. Der Weg endet am markanten Obelisk Tour St-Martin / Quille du Diable. Direkt daneben steht das Refuge l’Espace auf 2.598 Metern Höhe mit einer grossen Aussichtsterrasse. An dieser Stelle werden mit etwas Glück Bartgeier beobachtet. Sie leben unter der Terrasse im Derborance-Tal. Diese Bergwanderung benötigt keine spezielle Vorbereitunf und bedarf keiner besonderen Ausrüstung. Der Rückweg erfolgt auf dem gleichen Weg.

Schwere Bergtour am Glacier3000 von der Talstation in der Reusch zum Oldenhorn

Die anspruchsvolle Bergwanderung beginnt unterhalb des Glacier3000 an der Talstation der Luftseilbahn Reusch auf etwa 1.343 Metern über Meer und endet auf 3.074 Metern unter der Spitze des Oldenhorns. Die beste Zeit für diese Bergtour ist der Sommer von Juli bis spätestens Oktober. Für diesen Trip mit 1.740 Höhenmetern Aufstieg über eine Länge von 8,5 Kilometern wird eine sehr gute Kondition benötigt.

Der zunächst langsam ansteigende Weg durch das Oldental führt an Wasserfällen und einem Fichtenwald entlang. Ab der Oldenalp beginnt der Oldensattel. Der Tsanfleuron-Gletscher ist bereits in direkter Nähe und bleibt auch bei dem weiteren Anstieg in Sichtnähe. Am Oldenhorn angekommen, ist eine Aussicht auf 24 Viertausender der benachbarten Alpenkette zu geniessen.

In der Reusch kann auf einem grossen Parkplatz an der Passstrasse zwischen Gstaad und Les Diablerets kostenlos geparkt werden.

Anspruchsvolle Bergtour vom Col du Pillon über Cabane SAC zum Scex Rouge

Diese Bergwanderung startet in der Nähe der Talstation am Col de Pillon auf 1.540 Metern Höhe. Über sehr kurvenreiche Wege führt die Tour zur SAC-Hütte. Die Hütte Cabane des Diablerets steht auf 2.500 Metern Höhe. Der weitere Anstieg ist sehr steil und eine Passage geht direkt über den Gletscher, bis Scex Rouge auf 2.940 Metern Höhe erreicht wird. Der Aufstieg dauert etwa 4,5 Stunden, ein Abstieg 2,5 Stunden.

Den Glacier3000 mit dem Hundeschlitten oder mit dem Snowbus erleben

Das Gletschergebiet des Glacier3000 zieht sich über drei Kilometer Länge und eineinhalb Kilometer Breite nach Osten hin abfallend bis auf etwa 2.500 Meter. Gruppen-Buchungen für den Snowbus oder eine Hundeschlittenfahrt müssen vorab per email erfolgen.

Mit dem Hundeschlitten über den Gletscher fahren

Der Hundeschlitten wird von Huskies gezogen. Ein ganzes Rudel zeigt, dass es im Schnee zu Hause ist. So werden Besucher originell und romantisch über den Gletscher gefahren. Eine Fahrt mit dem Hundeschlitten ist aussergewöhnlich und bleibt im Gedächtnis. Die Fahrten werden von swiss mushing ganzjährig angeboten.

In der Zeit von November bis März sind die Hundeschlitten bei geeignetem Wetter immer mittwochs und samstags von 10 bis 14 Uhr am Gletscher. Das Wetter kann auf der Website am Morgen geprüft werden.

Gebucht werden kann ein Schlitten für bis zu 7 Personen für 30 Minuten Fahrt über den Gletscher.

Mit dem Snowbus über den Gletscher fahren

Der Snowbus von Glacier3000 bietet Platz für bis zu 20 Personen und fährt wie eine Pistenraupe über den knirschenden Schnee. Mit ihm kann man das Gletschergebiet erkunden, ohne sich selbst bewegen zu müssen.

Alpine Coaster und Eiskathedrale am Glacier3000

Die Sommerrodelbahn ist am Glacier3000 von Mai bis September täglich in Betrieb. Die Betriebszeiten orientieren sich an den Öffnungszeiten der Luftseilbahnen Col du Pillon – Scex Rouge.

Alpine Coaster am Glacier3000 by is

Alpine Coaster

Die Rodelbahn ist die höchstgelegendste der Welt und beginnt nahe der Bergstation Scex Rouge. Es handelt sich um eine spektakuläre Gletscherfahrt, die eintausend Meter lang ist und eine Schleife um 520°, sechs Wellen, drei Jumps und zehn teils steile Kurven besitzt.

Die Geschwindigkeit kann hier bis zu 40 km/h erreichen. Rodler erleben auf der Bahn, die bis zu sechs Meter über dem Boden schwebt, beinahe die Schwerelosigkeit und geniessen neben der tollen Aussicht auch die frische Bergluft. Die Geschwindigkeit kann man selbst mittels eines Bremspedals reduzieren.

Bei schlechten Wetterbedingungen wie grossem Schneefall oder starkem Wind wird der Alpine Coaster geschlossen.

Glacier3000-Eisgrotte Eingang by va

Eiskathedrale

Die Eisgrotte am Glacier3000 wird auch „die Mühle“ genannt. Sie ist im Siphon-Prinzip natürlich entstanden und füllt sich in jedem Frühjahr und Sommer erneut mit Wasser. Sobald sich im Herbst der Pfropfen löst, fliesst das Wasser ab und die Grotte kann betreten werden, allerdings nur auf eigene Gefahr. Sie ist etwa zwanzig Meter lang und da die Lichter an den Eiswänden reflektieren, entstehen Bilder und ein besonderer Effekt, der sehenswert ist.

Erreicht wird die Eiskathedrale von der Talstation des Sesselliftes ICE Express aus in etwa 15 Minuten zu Fuss. Der Weg führt über den Glacier Walk in Richtung der Einstiegstation des Dôme-Skilifts. Der Weg zur Grotte ist zwar gesichert, aber innerhalb der Höhle ist der Boden sehr glatt und rutschig. Im Winter kann es zu Schneeanhäufungen vor dem Eingang kommen, die den Zugang versperren. Ein Zugang ist ausschliesslich im Herbst/Winter möglich.

Gletscherflug und Gleitschirmfliegen am Glacier3000

Der Glacier3000 ist das Ziel von Gletscherflügen. Kleine Flugzeuge und Helikopter dürfen auf dem Gletscher landen. Umgekehrt werden Paraglidingflüge vom Glacier3000 als Tandemflüge angeboten.

Paragliding vom Glacier3000 by fz

Gleitschirmfliegen vom Glacier3000

Ein Flug über den Gletscher beginnt unweit der Bergstation. Die Paragliding-Ausrüstung wird vom Anbieter der Tandemflüge gestellt. Die Flugdauer beträgt 30 bis 45 Minuten, insgesamt sind etwa zwei Stunden Zeit erforderlich.

Helikopter-Rundflug am Glacier3000 by sh

Gletscherflug auf den Glacier3000

Helikopterflüge mit Zwischenlandung auf dem Les Diablerets werden von verschiedenen Anbietern durchgeführt.

  • AIR-Glaciers startet von der Base Gstaad-Saanenland. Ein 30-minütiger Rundflug auf den Glacier 3000 kostet im Jahr 2021 für maximal 5 Personen 1.440 CHF pro Person.
  • Swiss-Helikopter bietet 35-minütige Rundflüge für 4-5 Passagiere an. Die Kosten liegen im Jahr 2021 bei 980 CHF pro Person.
  • Helokopterflug startet ebenfalls vom Flugplatz Gstaad-Saanenland. Ein 30-minütiger Rundflug kostet 1.550 CHF pro Person bei maximal 5 Personen. Längere Flüge sind möglich.

Eine Kombination der Landung auf dem Gletscher für einen Apéro kann mit Aufpreis vereinbart werden.

Der Rundflug beginnt über dem Arnensee und führt direkt zum Glacier3000, dem höchsten Skigebiet des Saanenlandes. Auf dem Glacier des Diablerets ist der direkte Blick auf die Viertausender der Walliser Alpen beeindruckend. Über den Sanetschpass fliegt der Helikopter über das Wildhorn und Lauenen zurück nach Saanen.

Restaurants am Glacier3000

Refuge l’Espace 

auf 2.860 Metern Höhe steht das Refuge l’Espace. Erreicht wird es zu Fuss Sommer wie Winter in etwa 45 Minuten von der Bergstation entlang der Wegweiser zum „Glacier Walk zum Quille du Diable“. Mit dem Schneebus oder auf Skiern dauert der Weg etwa 15 Minuten. Helokopter und Kleinflugzeuge dürfen wenige Meter vom Refuge entfernt auf dem Gletscher landen.

Refuge l’Espace auf dem Glacier3000 by hi

Angeboten werden hier regionale, bodenständige Küche sowie heisse und kalte Getränke.

Restaurant Botta an der Station Scex-Rouge

Der Peak Brunch findet im Restaurant Botta täglich zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr statt. Eine Buchung des Peak Brunch ist nur online möglich.

Neben dem einmalig schönen Ausblick auf das Bergpanorama enthält das kleine, am Tisch servierte, Buffet:

  • Verschiedene Brote, Gipfeli, Schokoladengipfeli
  • Butter, Konfitüre, Honig Getreideflocken, Früchte, Joghurt
  • Trockenfleisch, Rohschinken, Rauchspeck, Schinken Käseauswahl
  • Rauchlachs,  Spiegelei, gekochte Eier
  • Orangensaft, Kaffee, Tee, Ovomaltine, Schokolade
  • Prosecco

Das Gebäude wurde von dem Stararchitekten Mario Botta entworfen und bietet auf drei Stockwerken Genuss auf hohem Niveau. Angeboten werden kleine Imbisse und Spezialitäten der Kantone Bern, Waadt und Wallis. Das Restaurant im 4. Stock hat 140 Plätze.

Botta am Glacier3000 by sm

Täglich während den Betriebszeiten der Anlagen geöffnet von 09.15 bis 16.30 Uhr

Das Gebäude steht am Rande des Gletschers Les Diablerets, dem höchsten Punkt des Kantons Waadt.

Self Service Botta

Im Selbstbedienungsrestaurant im 3. Stock gibt es 160 Plätze. Dazu kommen im 2. Stock zusätzlich 70 Plätze auf einer sonnigen Terrasse.

Restaurant Col du Pillon

Das Restaurant ist an der Passstrasse Pillon 251 neben der Talstation der Gondelbahn gelegen. Aufgrund der idealen Lage bietet es Skifahrern, Ausflüglern, aber auch motorisierten Gästen typische Schweizer Küche. Das Diablerets-Massiv ist von hier aus gut erkennbar. Geöffnet ist täglich zwischen 8:30 Uhr und 18 Uhr. Im November könnte saisonbedingt geschlossen sein.

Zellers Skibar Oldenalp

Nach der langen und anspruchsvollen Abfahrt über die Oldenpiste wird die Skibar in Gsteig erreicht.

SAC Hütte Cabane des Diablerets

Die auf 2.485 Metern Höhe stehende Hütte ist ab der Mittelstation Cabane in 5 Minuten zu Fuss erreichbar. Sie liegt an der Wanderroute Reusch – Scex Rouge und bietet einen Ausblick auf die Waadtländer und Berner Alpen. Für Übernachtungen ist eine vorherige Reservation erforderlich. Es gibt 32 Liegeplätze. 2’582’819.5 / 1’131’974.5

Tipps, Tickets, Veranstaltungen und Preise

  • Webcams
  • Eine Tageskarte mit Vergünstigung der eigenen Bank ist meist nur wenig teurer als eine Einzelfahrt, gilt aber auch für die Lifte im Skigebiet.
  • Tickets und Preise am Glacier3000, auch Kombinationen mit Zug und Bus
  • Sparmöglichkeiten mit dem Halbtax-AboGA und Swiss Travel Pass
  • Betriebszeiten und Lifte am Glacier3000
  • Wetter, Schneelage und Sportinfo zum Glacier 3000
  • Der Glacier3000 bietet eine interaktive Karte und einen informativen Flyer.
  • aktuelle Informationen und Events
  • Glacier3000 Run am 07. August 2021: 26 Kilometer mit 1900 Höhenmeter müssen bewältigt werden. Der Lauf beginnt an der Promenade Gstaad auf 1.050 Metern Höhe und endet auf dem Glacier3000 auf 2.950 Metern. Teilnahmegebühr ab 80 CHF.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here